Deutsch      Englisch       

Home
Vorwort
Inhalt
1.Einleitung
2.Grundlagen für die Planung
3.Verkehrslärm
4.Gewerbelärm
5.Freizeit- und Sportlärm
5.1Gesetzliche Grundlagen
5.2Berechnungs- und Beurteilungsgrundlagen
5.2.1Sportanlagenlärmschutz­verordnung (18. BImSchV)
5.2.2Hinweise zu Abständen zwischen Sport- und Wohnanlagen
5.2.3Freizeitlärm-Richtlinie
5.2.4VDI 3770: Emissionskennwerte von Schallquellen –
Sport- und Freizeitanlagen
5.2.5Geräusche von Trendsportanlagen sowie Hinweise
zu Abständen zur Wohnbebauung
6.Lärmminderungspläne / Lärmaktionspläne
7.Hinweise für die Planung
8.Literatur
9.Thematische Websites
Impressum
Download
dB-Rechner
 
FREIZEIT- UND SPORTLÄRM
   
 5.2.4 VDI 3770: Emissionskennwerte von Schallquellen –
Sport- und Freizeitanlagen

Die Richtlinie VDI 3770 enthält Emissionskennwerte für eine Anzahl von Schallquellen aus dem Bereich der Sport- und Freizeitanlagen:

Menschen – Kommunikationsgeräusche, Fußball, Feldhockey, American Football, Tennis, Eishockey, Publikums-Eislauf, Eisstocksport, Sommerstocksport, Skateanlagen, Freibäder, Freizeit- und Erlebnisbäder, Leichtathletik-Veranstaltungen, Bolzplätze, Motorsportanlagen, Beachvolleyball, Inline-Skaterhockey, Streetball, Beschallungsanlagen im Freien, Rummelplätze, Volksfeste, Märkte, Zirkusse, Freizeit- und Vergnügungsparks, Vereins- und Bürgerhäuser, ortsfeste Wasserskianlagen, Sommerrodelbahnen und Hundedressurplätze.

Für diese Anlagen bzw. Aktivitäten werden Schallleistungspegel angegeben. Die Beiträge von Akteuren, Zuschauern, Lautsprechern und durch andere relevante Schallquellen sind getrennt ausgewiesen, sofern dies möglich war.

Geräusche, die von den Anlagen zuzurechnenden Parkplätzen und Fahrwegen ausgehen, sind nach RLS-90 zu berechnen. Auch hierfür werden Hinweise bezüglich der Anzahl der Stellplatzwechsel gegeben. Der Richtlinie sind mehrere Berechnungsbeispiele beigefügt.

Diese Richtlinie ist somit ein nützliches Handwerkszeug für die Berechnung der Schallimmissionen nach der Sportanlagenlärmschutzverordnung (18. BImSchV) und der Freizeitlärm-Richtlinie.